Events

Militär-Fahrzeug-Treff Cottbus 2017

Moin Freunde der Technik,

nach Cottbus im MAN-5Tonner war es eine lange Anfahrt. Mitten auf der Autobahn wurde unfreiwillig eine Rast eingelegt, da es an der ausgewiesenen Raststätte keine Tankstelle gab. Nach einem Spaziergang mit dem Reserverkanister und 20 Liter im Tank konnte die Fahrt weiter gehen. An der nächsten Tankstelle wurde sicherheitshalber nochmal alles nachgefüllt. Eine weitere Stunde später war das Ziel erreicht und überraschenderweise waren noch nciht viele da gewesen. Kurze Anmeldung im Büro des Flugplatz und es wurde ein Stellplatz zugewiesen. Nach einer kurzen Pause trafen nacheinander immer mehr Fahrzeuge ein. Fans aus ganz Deutschland und Europa, kamen mit alten Oldtimern und Fahrzeugen wie in einem Bienenstock.

Kurz darauf

Alte Militärfahrzeuge der Russischen Armee, Bundewehr, NVA, Wehrmacht und US-Armee füllten nach wenigen Stunden den kompletten Platz aus. Auch Fahrzeuge aus

Behördenstand wie Feuerwehr, Polizei, DRK, etc. waren vertreten. Alle Epochen und vielseitige Technik, teils im sehr guten Zustand und fast immer Betriebsbereit. Neben dem Vorplatz wo viele Flugzeuge und andere Exponate stehen, wurden zudem nach und nach Verkaufsstände und Imbiss Buden aufgebaut. Die allgemeine Stimmung war sehr nett und überall konnte man Fachgespräche zu Fahrzeugen und gutem Essen hören. In der Nähe des zugewiesenen Stellplatzes wurde ein Panzermotor eines  russischen BMP vorgewärmt. Am Nachmittag war Zeit über das Ausstellungsgelände zu gehen um sich einen Überblick zu verschaffen. Historische Technik soweit das Auge reicht. Ein Leckerbissen für jeden Fahrzeug Liebhaber und Hobbyschrauber. Viele Besitzer hatten sogar passende Uniformen zu ihren Ausstellungsstücken und informierten ausführlich über jede Frage. Hier und da ein netter Plausch mit kleinem Bierchen und Bratwurst vom Grill. Der Abend hatte einen guten Ausklang.

Der nächste Tag

Der Gastgeber kam Frühs schon mit Kaffee und Frühstück und man besprach den Tagesablauf. Immerhin wurden in wenigen Stunden die Tore offiziell für die Besucher geöffnet und man sollte Sicher gehen das an seinem Fahrzeug immer jemand ist der Fragen beantworten kann und aufpasst das neugierige Kinder nicht auf die Fahrzeuge kletterten. Keine 50 Meter hinter uns wurden wieder Die BMPs angewärmt und andere LKWs sammelten sich an einem extra abgesperrten Bereich um Besucher für ein kleines Spritgeld mit auf einer etwa 10-12 minütigen Geländefahrt mitzunehmen. Die Motoren dröhnten und schallten über den ganzen Platz und zogen das Publikum magisch an. Wen wundert es wenn man vom Sound eines V8 oder sogar V10 nicht genug bekommen kann.
Der Tag verflog schnell und man schlenderte durch die Verkaufsstände und war überrascht das nicht nur Ersatzteile für Fahrzeuge angeboten wurden sondern auch komplette historische Uniformen. Hier und da konnte man den ganzen Tag immer etwas entdecken und sehen. Am Nachmittag zog ein kleiner aber starker Regenschauer über den ehemaligen Flugplatz und verwandelte die Wiesen und Feldwege zu Schlamm. Jetzt wurden einige Fahrzeug Besitzer erst richtig angespornt ihre Fahrzeug im Betrieb zu zeigen und die alte Panzerfahrstrecke füllte sich mehr und mehr mit Jeeps LKWs und Kettenfahrzeuge. Nachdem sich die Tore abends für das Publikum geschlossen hatten wurde hier und da vom Museums Verein einiges an Technik vorgeführt. Darunter Eine APU (Hilfstriebwerk zur Stromversorgung) einer Mil-Mi 24 „Hind“ sowie ein Flak-Scheinwerfer auf einem alten Pritschenwagen aus den 40zigern russischer Bauart. Sehr beeindruckend.

Der nächste Morgen

Es war leicht nebelig und bot über dem weit reichenden Areal eine unsagbare beeindruckende Kulisse. Die Motoren wurden schon um 7.00 angeworfen um wieder warm zu sein. Hier und da wurde noch schnell geschraubt, Öl überprüft oder einfach nur die Schlammspritzer an der Windschutzscheibe vom Vortag weggewaschen. Wieder wurde man bestens versorgt mit einem leckeren Frühstück zu einem fairen Preis. Bald darauf traf man wieder auf bekannte Gesichter mit denen man abends geredet hatte. Endlich mal „Freaks“ unter sich und Ölgeruch am Morgen. In der Ferne das klackern und rasseln von Ketten und man selbst aß lecker Schrippchen und schlürfte seinen Kaffee. Selbst alte Bekannte traf man in der Menge und wehmütig dachte man schon an die lange Heimfahrt. Nach einem kleinem Rundgang und Verabschieden von netten Leuten überall wurde das eigene Fahrzeug ebenfalls startklar gemacht. Nach einer Abfahrtkontrolle fuhr man zur Ausfahrt quer über den ganzen Platz. Wieder kamen Besuchermassen entgegen und auch am offiziell zweiten Tag immer noch Fahrzeuge.

Schwer beeindruckt wurde sofort beschlossen 2018 wieder nach Cottbus zu fahren und wieder viele Fahrzeuge zu sehen und neue „Technik-Freaks“ kennenzulernen. Nach 4h Heimfahrt bei bestem Wetter war Berlin erreicht.

Ein Besuch als Tagesausflug ist empfehlenswert für Jedem. Es ist schön das es überall Menschen gibt die alte Fahrzeuge hegen und pflegen. Das diese Fahrzeuge für andere zugänglich gemacht werden und vor der Verschrottung bewahrt werden.
Militär-Fahrzeug-Treff Cottbus, Fazit: sehr empfehlenswert für Fahrzeug und Technik begeisterte
Veranstaltungsübersicht useumsflugplatz Cottbus

 

In diesem Sinne
Gute Fahrt

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.